TuS Breitscheid Triathlon: Historische Momente

NewsPresseTriathlon

Die Triathleten des TuS Breitscheid blicken auf eine inzwischen rund 35jährige Geschichte zurück und waren direkt bei den Anfängen dieser Sportart in den späten 180er Jahren dabei. Die zwangsweise Wettkampfpause dieses Jahres haben sie genutzt, einmal in den Archiven zu kramen. Nachfolgend eine Zusammenstellung der Highlights.

 

Erste Ironman-Starts in den 1990ern

In 1990 überquerte Jörg Felgenträger als erster TuS-Triathlet die Ziellinie eines Ironman

 

In 1990 war Jörg Felgenträger der erste TuS-Athlet, der an einem Ironman-Triathlon teilnahm. Im „Triathlon-Mekka“ Roth finishte er bei seinem Debut mit 10:19:22 Stunden landete damit auf Anhieb im vorderen Feld.  1992 folgte  Rüdiger Welsch, ebenfalls beim Ironman in Roth. „Zur Vorbereitung bin ich meine gewohnte 12km-Runde ein paar Mal doppelt gelaufen“, erinnert sich Welsch.  „Dazu ein paar etwas längere Einheiten auf dem Rad – das war´s“. Eine aus heutiger Sicht vollkommen unzureichende und falsche Vorbereitung auf diese extreme Ausdauerleistung. Mit einer Schwimmzeit von 50:34 Minuten kam Welsch nur kurz nach der Spitzengruppe aus dem Wasser. Beim Radfahren hinderte ihn ein Platten daran, die vordere Platzierung zu halten, trotzdem blieb er bei der zweiten Disziplin noch knapp unter der 5-Stunden-Marke. Die unzureichende Vorbereitung und das hohe Tempo in den beiden ersten Disziplinen machte sich dann aber beim Marathon bemerkbar. Letztlich rettete er sich mit 9:45:38 Stunden ins Ziel und blieb damit als erster TuS-Athlet unter der 10-Stunden Marke.

1992 folgt Rüdiger Welsch, ebenfalls in Roth

 

Nur ein Jahr später unterbot Jörg Felgenträger diese Zeit nochmals deutlich. Nach 55:41 Minuten Schwimmen, 4:48:48 Stunden Radfahren und 3:21.42 Stunden Laufen finishte er in 9:16:12 Stunden. Diese TuS-Ironman-Bestzeit hielt 14 Jahre. In 2007 finishte Michael Wachtendonk in Roth in 9:12 Stunden, vier Minuten schneller als Felgenträger. direkt im Folgejahr verbesserte Wachtendonk seine eigene TuS-Bestmarke in Klagenfurt nochmals, als er mit 9:07 Stunden den bis heute gültigen Vereinsrekord aufstellte.

Seine Platzierung in Roth 1993 reichte Felgenträger ebenso wie dem im gleichen Jahr ebenfalls gestarteten Breitscheider Triathleten Werner Samans für die Hawaii-Qualifikation. Dass dort jedoch andere, viel härtere Bedingungen herrschten, mussten Felgenträger und Samans lernen: beide kamen nicht ins Ziel.

Die Schmach wollte Samans nicht auf sich sitzen lassen. Nur ein Jahr später qualifizierte sich Samans erneut in Roth und überquerte dann auch die Ziellinie in Kona auf Hawaii als erster Triathlet des TuS Breitscheid.

1994: Werner Samans finisht als erster Breitscheider die Ironman-WM in Kaliua Kona, Hawaii

 

Dies wiederum konnte Felgenträger nicht auf sich sitzen lassen. Nur ein Jahr später tat er es Samans nach und finishte ebenfalls bei der Ironman-Weltmeisterschaft in 10:52:23 Stunden.

1995: Jörg Felgenträger erzielt in Roth die bis heute gültige TuS-Ironman-Bestzeit von 9:16 Stunden in Roth und finisht im gleichen Jahr ebenfalls auf Hawaii

In den Folgejahren schafften mit Wolfgang Reckel, Michael Wachtendonk, Gerd Müßgens und Rüdiger Welsch vier weitere TuS-Triathleten die Hawaii-Qualifikation und beendeten den Wettkampf mehrfach erfolgreich.

Robert Zeller wird Deutscher Meister 1999

Für Robert Zeller war es Ehrensache, einmal auf der Triathlon-Langdistanz in seiner fränkischen Heimat Kulmbach zu starten. Dazu kam, dass der Wettkampf 1999 als Deutsche Meisterschaft gewertet wurde. Seine achte Langdistanz (3,8 KM Schwimmen, 180 LKM Radfahren, 42km Laufen) drohte für Zeller zunächst das erste „DNF“ (Did Not Finish) zu werden, als er auf der Radstrecke stürzte. Mit einigen Schürfwunden aber biss sich durch und finishte nach wenig mehr als 12 Stunden. Zu seiner eigenen Überraschung reichte diese Leistung zum Sieg in der Altersklasse 60. „Damit hätte ich nie gerechnet“, erinnert sich Zeller heute an den größten Erfolg seiner Triathlon-Karriere. „So sind mir sogar die Wunden vom Sturz in guter Erinnerung geblieben“. Die Rheinische Post titelte „Ich trage die Wunden voller Stolz“.

1999: Robert Zeller wird Deutscher Meister über die Triathlon-Langdistanz in Kulmbach

 

Chaotischer Wettkampf in Sassenberg 2002

Der Start der TuS-Mannschaft in der Regionalliga in Sassenberg verlief in 2002 alles andere als geplant. „Ich war als erster aus dem Wasser, habe dann aber in der großen Wechselzone mein Rad nicht gefunden und musste lange suchen“ , erinnert sich Rüdiger Welsch. Nicht viel besser machte es Werner Samans, der zwar sein Rad auf Anhieb fand, sich aber anschließend in der Wechselzone verlief. Oliver Bohris bekam einfach seinen Neoprenanzug nicht abgestreift. So kam es, dass sich Chris Moll als führender des TuS-Quartetts als erster nach dem Radfahren vom seinem Rennrad schwang.  „Leider ein bisschen zu schwungvoll“, so Moll rückblickend. „Das war der einzige Wettkampf, beim dem ich mich beim Absteigen auf den Bart gepackt habe“, erinnert er sich schmunzelnd.

2002: die Breitscheider Chaos- Truppe nimmt’s mit Humor

 

Regionalliga Dortmund 2006 – Schwimmen in der Wechselzone

Beim Regionalliga-Wettkampf in Dortmund hatte sich das TuS-Quartett Jörg Felgenträger, Chris Moll, Oliver Bohris und Rüdiger Welsch schon komplett startklar gemacht, um im Neoprenanzug zunächst 1.500 Meter zu schwimmen. Kurz vor dem Start ging dann ein heftiger Gewitter-Schauer auf die Wechselzone nieder, der diese knöcheltief unter Waser setzte. „Wir wollten kurzerhand die Auftaktdisziplin in die Wechselzone verlegen“, schmunzelt Felgenträger rückblickend, „…aber dazu hat der Wasserstand dann doch nicht ausgereicht“. So blieb dem Veranstalter nichts anders übrig, als den Wettkampf kurzerhand abzusagen und die Breitscheider traten eine entspannte Rückreise an.

2006: überschwemmte Wechselzone beim Liga-Wettkampf in Dortmund

 

 

Half-Ironman Monaco

In 2007 fand der erste und einzige Half-Ironman im Fürstentum Monaco statt. Diese einmalige Gelegenheit, einen Mitteldistanz-Triathlon in den französischen Seealpen mit Laufstrecke auf dem legendären Formel 1-Kurs absolvieren zu können, wollten sich die TuS-Triathleten Gerd Müßgens, Wolfang Reckel, Jörg Felgenträger und Rüdiger Welsch nicht entgehen lassen. Nach dem Startschuss durch Fürst Rainier prügelten die Wettkämpfer sich im Wasser, da von einem sehr engen Kiesstrand gestartet wurde. Die Radstrecke war ebenfalls knüppelhart, es ging entweder steil bergauf oder auf schlechten Nebenstraßen mit engen Kurven bergab. Den Abschluss bildeten vier Laufrunden durch die Innenstadt bei heißen Temperaturen. „Das war der einzige Triathlon, bei dem ich Rüdiger schlagen konnte“, erinnert sich Gerd Müßgens. „Dafür habe ich als Einziger das Finisher-Shirt richtig herum angezogen“ kontert Welsch schmunzelnd.

2007: TuS-Quartett vor fürstlichem Ambiente (v.L.n.R.: Jörg Felgenträger, Wolfgang Reckel, Gerd Müßgens, Rüdiger Welsch)

 

Liga-Saison 2004 – der TuS im Tanga

Für die Saison 2004 hatte der TuS den Ausrüster gewechselt, leider ohne sich die neuen Wettkampf-Einteiler genauer anzusehen. Als Resultat traten die Triathleten bei allen Wettkämpfen dieses Jahres im „Tanga-Outfit“ an. „Die Höschen waren so knapp, dass sie von der Startnummer komplett überdeckt waren“ erinnert sich Wolfgang Reckel. Das hinderte die Breitscheider Athleten aber nicht, zahlreiche Bestleistungen zu zeigen. „In Bonn haben wir die Seniorenliga gewonnen“, denkt Rüdiger Welsch zurück. „Für den Sieg gab es einen Bildband über die Stadt Bonn, überreicht von der damaligen Bürgermeisterdrin Bärbel Dieckmann. „Gut, dass ich bei der Siegerehrung schon wieder eine Bermuda-Shorts angezogen hatte“. „In Kamen erreichten wir mit Platz 1 , 2, 3 und 6 sogar ein absolutes Traumergebnis“ ergänzt Jörg Felgenträger. „Dafür gab´s vom Veranstalter ein Sixpack Dosenbier. Nachdem wir vier uns über die Aufteilung geeinigt haben, habe ich mir dann meine Dose zur Pokalsammlung die Vitrine gestellt“.

2004 – der TuS im Tanga. V.L.n.R.: Michael Manno, Rüdiger Welsch, Wolfgang Reckel, Chris Moll

Sieg in Bonn 2004: Rüdiger Welsch, Wolfgang Reckel, Chris Moll, Jörg Felgenträger

 

2+

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Weitere Beiträge

Rad-Sternfahrt an Himmelfahrt nach Xanten
TRIA Stammtisch Digital – 2. Termin
Menü