TuS Breitscheider Läufer beim RUN FOR FUN 7.0

LeichtathletikPresse
Am Samstag, 3.August 2019, nahmen Britta Ludwig und TuS-Leichtathletik-Chef Bernd Krayer beim RUN FOR FUN 7.0 am Hollener See im Saterland teil.  RUN FOR FUN ist ein 12-, 6- und 3-Stunden-Lauf und wurde zum siebten Mal vom Lauftreff Saterland/Barßel veranstaltet. Alles war sehr familiär und liebevoll organisiert. Es gab selbstbedruckte bunte Startnummern aus Stoff, eine vielseitige Verpflegung und jede Menge fröhlicher und freundlicher Helfer, die zur fantastischen Atmosphäre bei diesem Event beigetragen haben. Überall auf der Strecke wurden Fotos gemacht und die Siegerehrungen wurden professionell und herzlich durchgeführt. Jeder Teilnehmer erhielt als „Medaille“ ein kleines Fläschchen mit Glückwunsch-Aufdruck, in das Wasser aus dem Hollener See eingefüllt wurde, sowie eine Urkunde. Die jeweils Erstplatzierten erhielten einen zusätzlichen Preis.
Die Garmin-vermessene Strecke ist 1.350 m lang und verläuft rund um den Hollener See. Es wird auf die Ehrlichkeit der Teilnehmer gesetzt, die ihre Runden selbst zählen und nach jeder Runde ein Kreuzchen auf ihre persönliche Liste machen.
Bernd nahm am 6-Stunden-Lauf teil und erreichte mit 41 Runden eine Distanz von 55,35 km. Britta ist 22 Runden bzw. 29,7 km gelaufen und erreichte mit diesem Ergebnis den 1. Platz der Frauen beim 3-Stunden-Lauf.
In 2020 soll der RUN FOR FUN 8.0 neu strukturiert werden und als Sponsoren-/Benefizlauf für Leukin stattfinden. Die beiden Breitscheider planen das Event schon jetzt fest ein und werden sicher noch einige Laufkollegen begeistern, ebenfalls mitzumachen. Jede Menge Spaß mit etwas Gutem zu verbinden ist immer ein schönes Ziel.
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Weitere Beiträge

Top Leistungen der Breitscheider Triathleten in Sassenberg
Maximilian Wienken triumphiert beim Ironman Hamburg
Menü