Breitscheider rocken die Duisburger Winterlaufserie

LeichtathletikPresse
Nach dem erfolgreichen Auftakt des Laufjahres beim Ratinger Neujahrslauf freuen sich die TuS Breitscheider Läufer nach dem 1. Lauf der ASV Duisburg Winterlaufserie am 18. Januar 2020 über zahlreiche Erfolge und persönliche Bestzeiten. Unter den ca. 6000 Läufern befand sich eine Rekordzahl von 34 TuS Breitscheidern, die sich nach dem mittäglichen Regenguss energiegeladen auf die ultraflache Strecke an der Sechs-Seen-Platte begab. Wie immer war alles optimal organisiert und es herrschte eine motivierte und euphorische Atmosphäre unter den Läufern und Zuschauern. Perfekte Voraussetzungen für einen grandiosen Start in die dreiteilige Serie.
Im Rennen der großen Jugendserie über 2 Kilometer dürfen wir Alicia Vltavsky zum Sieg in der weiblichen U16 gratulieren, die mit einem beeindruckenden Schlussspurt (Foto) in 07:32 Minuten, 14 Sekunden vor der Zweitplatzierten ins Ziel rannte. Im gleichen Rennen erreichte Judith Alexander mit 09:17 Minuten den 6. Platz in der U14. Auch Annika Laschet (WK U12) freut sich über ihre Nettozeit von 04:30 Minuten, die für den 9. Platz in der kleinen Jugendserie über einen Kilometer reichte.
Anschließend starteten die Läuferinnen und Läufer der kleinen Serie über 5 Kilometer. Hier zeigten vor allem die TuS Damen beeindruckende Leistungen. Barbara Vltavsky (W45) war bereits nach 21:32 Minuten wieder im Ziel, dicht gefolgt von Chantal Gobrecht (W30) mit 21:51 Minuten, womit beide jeweils auf dem 4. Platz ihrer Altersklassen das Treppchen denkbar knapp verpassten. Chantal lieferte sich über die gesamte Strecke ein spannendes Kopf an Kopf Rennen mit ihrem Bruder Cedric Gobrecht (M20), der nach 21:46 Minuten ins Ziel kam und 19. in seiner Altersklasse wurde.

„Ich werde immer schneller – beim nächsten Mal schnappe ich ihn mir,“

Chantal Gobrecht zum Familien-Laufduelle mit Bruder Cedric

Es folgten Frauke Kraatz (W40) auf Platz 36 mit 26:26 Minuten und Katrin Laschet (W40) auf Platz 80 mit 29:03 Minuten. Bei den Herren blieb weiterhin Meinolf Runte mit dem 7. Platz der (M55) ebenfalls unter den Top 10 mit fabelhaften 20:32 Minuten. Sein Debut in der kleinen Serie gab Maximilian Zielke (MJ U18) mit einem strahlenden Lächeln und einem tollen Ergebnis – 24:26 Minuten und Platz 15 in seiner Altersklasse. Laufchef Bernd Krayer, der die Läufer an der Strecke anfeuerte, „ermahnte“ Maximilians Vater Armin Zielke anschließend mit einem Augenzwinkern „Pass auf, dass Dein Sohnemann Dich nicht bald überholt.“ Armin selbst startete in der großen Serie und erreichte mit 51:32 Minuten Platz 167 in seiner Altersklasse (M45).
Weitere Platzierungen in der kleinen Serie:
Christof Köster – 23:08 – Platz 33 in der AK M50Hans-Jürgen Jerosch – 26:10 – Platz 8 in der AK M65Marc Speckenbach – 26:36 – Platz 59 in der AK M40Jannik Hassel – 26:57 – Platz 44 in der AK M20
Zum Abschluss des Tages wurde dann der Lauf über die 10 Kilometer der Großen Serie gestartet. Dabei kamen Taner Egin (M45), Christian Laschet (M40) und Friedemann Gobrecht (M30) innerhalb weniger Sekunden ins Ziel und erreichten mit den Plätzen 7, 8 und 14 in ihren jeweiligen Altersklassen und Nettozeiten von unter 40 Minuten (38:16, 38:25 und 38:53) sämtlich Top Ten Platzierungen. Zusammen belegt dieses TuS-Trio damit auch Platz U in der Mannschaftswertung.
Weitere Zeiten und Platzierungen der TuS-Läufer:
Rüdiger Welsch – 40:21 – Platz 6 in der AK M55Peter Kotseronis – 42:11 – Platz 38 in der AK M50Hendrik Holtmeier – 43:10 – Platz 4 in der AK MJ U23Dirk Markowski – 44:04 – Platz 26 in der AK M55Thomas Weiner – 45:18 – Platz 42 in der AK M55Christian Presser – 52:58 – Platz 133 in der AK M55Achim Wischtukat – 53:06 – Platz 135 in der AK M55Rainer Albrecht – 53:14 – Platz 51 in der AK M60 Gerhard Rott – 53:53 – Platz 237 in der AK M50Thomas Büttcher – 54:13 – Platz 58 in der AK M60Dariusz Newerenczuk – 56:14 – Platz 169 in der AK M55Gerd Wesemann – 58:24 – Platz 9 in der AK M70Norman Kraatz – 59:05 – Platz 197 in der AK M40
Bei den Damen liefen Katja Beer und Tanja Geiß gemeinsam ins Ziel und damit auf die Plätze 78 und 79 in der AK W45 mit jeweils 1:03:03.
Leider gab es auch einen Pechvogel. Malte Ifang war bei der großen Serie mit hoher Geschwindigkeit gestartet und musste bei KM 2 wegen heftiger Wadenstiche den Lauf beenden.
Wir gratulieren allen Finishern und können uns schon auf die nächsten Läufe am 15. Februar und 14. März freuen, bei denen unsere Läufer wieder alles geben werden, um mit einer Menge Spaß tolle Zeiten zu erlangen. Wir drücken schon jetzt die Daumen.
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Weitere Beiträge

Rückblick 2019
Stimmungsvolle Weihnachtsfeier
Menü