1972 Gründung des Vereines

Breitscheid hatte eine Halle und ein Neubaugebiet. Der Verein fehlte nicht lange.

Breitscheid war Anfang der 1970er eine selbständige Gemeinde im Amt Angerland. In dieser Zeit wurde ein Neubaugebiet und damit verbunden, eine deutliche Erhöhung der Einwohnerzahl geplant. Als Infrastrukturmaßnahmen wurde die Matthias-Claudius-Schule 1972 um den heutigen Hauptbau und eine neue Turnhalle erweitert. Die Turnhalle blieb nachmittags ungenutzt, da es in Breitscheid keinen Sportverein gab.

Das Neubaugebiet mit den Straßen „Am Kessel“, „Rodenbusch“, „Perkerhof“, „Roßbruchring“ und „Everskamp“ brachte neue Bürger und damit auch eine Aufbruchstimmung. Es waren insgesamt drei Initiativen, die zunächst unabhängig voneinander die Idee hatten einen Sportverein zu gründen, um die vorhandene Halle nutzen zu können.

Die Vorsitzenden der damaligen Schulpflegschaft Ludwig Reeker und Karl Reils erhielten von Eltern den Auftrag. Aus dem Kreise der Neubürger kamen weitere Iniativen mit Friedhelm Schäfer und Jürgen Rehmer sowie eine, die Fritz und Bärbel von Beesten anführten.

Alle drei Gruppen fragten die Nutzungsrechte bei der Gemeinde Angerland an. Hierdurch erfuhren die Gleichgesinnten voneinander. Dies führte zu einem ersten gemeinsamen Gespräch am 5. Oktober 1972. Die Dokumentation dieses Gespräches ist nachfolgend abgebildet.

Schon am 18.10.1972 fand die Gründungsversammlung des TuS Breitscheid statt. In den Akten war hierzu leider nur die Unterschriftenliste vorhanden, die nachfolgend abgebildet ist.

Weitere lesenswerte Rückblicke von Zeitzeugen, wie Ludwig Reeker oder Fritz und Bärbel von Beesten sind in dieser Historie festgehalten.

Hier sind Kopien der Originaldokumente von 1972:

Peter Tack

Quelle: Aus alten Akten, die vor der Vernichtung gerettet wurden.
Menü